Albrecht Schäfer. Ein Tag

Welle
Albrecht Schäfer
Welle
2008
310 Holzlatten
Ausstellungsansicht KW Institute for Contemporary Art Berlin
Titelabb. Homepage
Noguchi Split
2005
Fotografie
25 x 34 cm

Wohnzimmerlampe
Albrecht Schäfer
Wohnzimmerlampe
2007
Fotografie
42 x 28 cm
07. März 2010 - 09. Mai 2010

Als umfassende Werkschau des 1967 in Stuttgart geborenen und in Berlin lebenden Künstlers Albrecht Schäfer zeigte die Ausstellung Arbeiten aus unterschiedlichen Jahren sowie neue, explizit für den Ort konzipierte Werke.

Mit unterschiedlichen Medien – wie Installation, Skulptur, Video, Frottagen und Collagen sowie Zeitungsausschnitten – schafft der Künstler immer wieder Arbeiten zum Thema Tageslicht, Kunstlicht, Lampen, Schatten. Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit spielen hierbei eine zentrale Rolle.

Aus diesem Grunde setzte die Einladung an Albrecht Schäfer auch eine 2007 begonnene lockere Ausstellungsreihe fort, die Künstler bittet, die besonderen architektonischen Gegebenheiten des Museum Morsbroich zu reflektieren, für dessen Architektur eines neobarocken Wasserschlosses Licht und Bewegung wesentliche Elemente darstellen.  

In der Installation Ein Tag durchzog der Künstler die gesamten Ausstellungsräume sowie das Foyer des Museums mit einer einzeiligen Textlinie, die als inhaltliches und thematisches Konzept die Klammer der Ausstellung bildete. Der Text wurde einer Tagesausgabe der Zeitung Die Welt entnommen, die in ihrem Layout aufgebrochen und Satz für Satz zerschnitten wurde. Die so entstehende Textlinie wurde auf Augenhöhe auf die Wand montiert – unterbrochen allein von den jeweils zugehörenden Abbildungen. So entstand ein Koordinatensystem, das die Installation der weiteren Arbeiten – „über“ oder „unter“ der Linie – bestimmte. Die Linie selbst wurde aus der Distanz betrachtet zum Horizont. Aus der Nähe gesehen war der Text als fortlaufender Textfluss erneut lesbar, der Lesefluss unterstützte die architektonische Idee der Abfolge von Raum zu Raum. 

Eine aus Dachlatten bestehende „Tonne“ sowie ihr aus dem gleichen Material bestehendes Gegenstück „Spinne“ waren weitere, auf den konkreten Ausstellungsort bezogene Arbeiten. Die Konstruktion der in einem der großen Eckräume montierten Spinne wurde wie diejenige der Tonne allein durch ein gegenseitiges Spannungsverhältnis aufrechterhalten. Die bei der Spinne von den Ecken des Raumes zur Mitte hin gebogenen Dachlatten versperrten dem Betrachter den Eintritt in den Ausstellungsraum, während die im zentralen Ausstellungsraum installierte, bauchige Tonne auf die Symmetrie des Ortes anspielte und den Besucher aufforderte, sie zu umkreisen.  

Albrecht Schäfer. Ein Tag wurde von Stefanie Kreuzer kuratiert.  

Es erschien ein Katalog im Kerber Verlag mit Beiträgen von Ben Carter und Clemens Krümmel sowie einem Gespräch zwischen Albrecht Schäfer und Stefanie Kreuzer (160 S., Hardcover, 100 Farbabb.; ISBN 978-3-86678-392-8) 

Die Ausstellung und der Katalog wurden durch die Unterstützung des Museumsvereins Morsbroich e.V. ermöglicht.

 

Zurück zur Übersicht