Kunstgenuss Paco Knöller

KUNSTGENUSS

Die Zeichnung hat sich bei Paco Knöller Sommer 1989 mit aller Dringlichkeit „gemeldet“. Seither ist das Zeichnen für ihn zu einem Kontinuum geworden. So hat der in Berlin lebende Künstler neben seinen mehrschichtigen Farbholzschnitten – einige prächtige Exemplare befinden sich in der Sammlung von Museum Morsbroich – und seinen großformatigen Ölkreidearbeiten ein umfangreiches zeichnerisches Œuvre geschaffen. Der hier präsentierte Überblick ermöglicht es, dieses zeichnerische Werk zu durchmessen.

Schon während seines Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys erkannte Paco Knöller (geb. 1950 in Obermachtal) das Potential der Zeichnung als ein „Ur-Instrument, die Welt zu erfragen und zugleich die eigene Welt zur Anschauung zu bringen“. Nach und nach hat er hierfür seine eigenen Bildchiffren erfunden, Notate an der Grenze zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Die Linien sind hier weder reine Gesten noch Mittel zur Illustration einer Geschichte. Vielmehr sind sie ein Weg Sinneseindrücke und (Natur)Erfahrungen zu reflektieren. Knöller nutzt die Zeichnung, um seine Realitätspartikel, die sich als Erinnerungen abgelagert haben, wieder ans Licht zu holen, um Denkbewegungen zu erfassen und neu zu wecken.

Knöllers Zeichnungsfolgen, die so poetische Titel wie „Rumoren“, „Wenn Zellkerne zu wandernden Planeten werden“ oder „Lichtsaat“ tragen, sind eng und vielfach miteinander verknüpft. Sie fügen sich zu einem zeichnerisch entwickelten Gedankengebäude zusammen. In ihm ist die Figur – meist in knappen Umrisslinien als Kopf, Hand, Arm rudimentär angedeutet – ein Ort, an den wir uns jeweils begeben können. Sie verweist auf die Erlebnissphäre dessen, der da zeichnet, oder dessen, der die Zeichnung betrachtet und sich darin spiegeln kann.

Um in der Zeichnung einen Denkraum zu öffnen, benötigt es einen spezifischen Zustand der Wachheit und Beweglichkeit in der Wahrnehmung. Knöllers Arbeit an dem Zeichnungszyklus Aufwachraum (seit 2014) ist in diesem Sinne zu verstehen. Sie beginnt damit, der Trägheit und Beschränktheit des eigenen Blicks gewahr zu werden, um die Schlafmaske der Konvention und Selbstzensur ablegen zu können. So wird man empfänglich für das, was man vorher nicht sehen konnte, vielleicht auch für das, was sich dem bloßen Augenschein entzieht, wenn man Knöllers subtilen zeichnerischen Expeditionen folgt.

.

Die Dienstags-Termine:

16. Juli / 13. August
jeweils um 14.30 Uhr

FĂĽr jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit RĂĽckrufnummer unbedingt erforderlich.

Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren (Mindestteilnehmerzahl 12 Personen).
Die Teilnahmegebühr beträgt entsprechend der je aktuellen Entgeltordnung, derzeit 8,50 Euro pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.
Tel.: 0214-85556-15 oder per E-Mail an angela.hoogstraten@museum-morsbroich.de

 

Kunstgenuss Alles Farbe

Kunstgenuss

„Jede Farbe erzählt eine eigene Geschichte“ so Jörn Stoya. „Sie hat nicht nur einen Klang, sondern auch einen eigenen Geschmack und Geruch.“ Mit den bloßen Händen bringt der Düsseldorfer Künstler (*1957 in Lüneburg) die puren Pigmente auf seine Leinwände. Seine energetischen Bilder lassen Farbe zum sinnlichen Erlebnis werden.

Gemeinsam mit den beiden Museumskuratoren wählte der Maler aus der Sammlung von Museum Morsbroich sowie aus hochkarätigen Privatsammlungen, mit denen das Museum dauerhaft zusammenarbeitet, herausragende Gemälde und auch einige Skulpturen aus. Er setzte dabei – wie in seinem eigenen Schaffen – alles auf die Farbe.

Zwischen den ausgestellten Werken entspinnt sich ein die Zeiten übergreifendes Gespräch über die Farbe als Grundlage der Kunst: Sie ist emotionaler Ausdrucksträger, strukturierendes oder Raum gestaltendes Bildelement, atmosphärisches Medium und klingender Farbton.

In den historischen Räumen entfalten Stoyas Bilder eine teils flammende Farbigkeit. Die Materialität ihrer ohne Pinsel aufgetragenen Pigmente wirkt archaisch. Mit den ausgewählten Sammlungsstücken verbindet sie eine teils puristisch wirkende Klarheit sowie ein positiv gestimmter, bejahender Zugriff auf die Welt. So gestaltet sich das Miteinander der Werke mal als ein Gespräch unter Künstler*innen oder als eine indirekte Hommage, mal wie ein Schlagabtausch. Zusammen schärfen sie unseren Blick auf die Gebrauchs- und Wirkungsweisen der Farbe.

Mit Arbeiten von Josef Albers, Carl Andre, Arman, Joachim Bandau, Georg Baselitz, Alexander Calder, Bernard Frize, Katharina Fritsch, Rupprecht Geiger, Alexej von Jawlensky, Donald Judd, Yves Klein, Imi Knoebel, Jeff Koons, Norbert Kricke, Sol LeWitt, Joseph Marioni, Charlotte Posenenske, Fiona Rae, Robert Rauschenberg, David Reed, Oskar Schlemmer, Jörn Stoya, Andy Warhol, Lawrence Weiner u.a.


Die Dienstags-Termine:


09. Juli / 23. Juli / 06. August / 20. August / 27. August

jeweils um 14.30 Uhr

FĂĽr jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit RĂĽckrufnummer unbedingt erforderlich.


Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren (Mindestteilnehmerzahl 12 Personen).
Die Teilnahmegebühr beträgt entsprechend der je aktuellen Entgeltordnung, derzeit 8,50 Euro pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.


Tel.: 0214-85556-15 oder per E-Mail an angela.hoogstraten@museum-morsbroich.de

 

Der Museumsverein Morsbroich lädt zum

Museumsfest

Sonntag, 1. September 2019

Zusammen mit dem Museumsverein Morsbroich, den Freundinnen des Museums

und dem Kunstverein bietet das Museum Morsbroich auf diesem großen Sommerfest von 11 – 17 Uhr bei freiem Eintritt Spiel und Spaß für die ganze Familie.

Highlights des Fests sind die Live-Auftritte der Mavericks und der Big Band Blow Shop,

Begegnungen mit Brian the Lion, dem spaĂźigen Maskottchen von Bayer 04 (ab 14 Uhr),

der grandiose Panorama-Blick auf Schloss und Park aus den luftigen Höhen einer Feuerwehrleiter sowie eine große Tombola mit hochwertigen Preisen, die um 16 Uhr verlost werden.

Am letzten Tag der Laufzeit sind ist die Ausstellung „Alles Farbe! Jörn Stoya und die Sammlung des Museum Morsbroich“ bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Zu jeder halben Stunde gibt es Speed-FĂĽhrungen durch die Ausstellung.

 

Auch in der Grafiketage bietet der Tag eine letzte Gelegenheit die dortige Einzelausstellung „Paco Knöller. Zeichnungen und Holzschnitte 1989-2018“ zu sehen.

 

Eine Kunst-Ralley durch den Park, eine Kreativ-Werkstatt der Museumspädagogik und eine Malwerkstatt, eine Kastenrutsche, ein Spielemobil und ein Kicker-Tisch fordern Geschicklichkeit und Kreativität. Kinderschminken, die Überraschungsclowns und ein Handtaschenbasar lassen die Herzen von Klein und Groß höherschlagen.

 

Die historisch gekleidete Schlossdame Alevetta erwartet die Besucher und weiht sie in die Geheimnisse von Schloss Morsbroich und seinen (ehemaligen) Bewohnern ein.

 

Der Kunstverein Leverkusen präsentiert in seiner Reihe „Open Space“ eine Ausstellung der Künstlerin Iris Hoppe und lädt ab 14 Uhr wieder zu einem Kunst-Rätsel ein.

 

Für das leibliche Wohl sorgen die Freundinnen des Museums mit Kaffee und Kuchen im Spiegelsaal, Barbecue- und Currywurst-Stände, ein Reibekuchen-Stand und ein Eiswagen.

 

Die Ausrichtung des Museumsfestes wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Sparkasse Leverkusen

 

 

Schlossgeschichten mit Alevetta

Historische FĂĽhrung durch Schloss und Park von Museum Morsbroich, Leverkusen

ALEVETTA kennt sich aus. Als langjährige Hausdame der Familie von Diergardt weiß sie um die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner Bewohner, erzählt den Besuchern von großen und kleinen Geschichten des Schlosses Morsbroich. Von den Anfängen als Rittergut und dem Jagdschlösschen in den feuchten Niederungen der Dhünn. Sie hat die Erweiterung zum prächtigen Schlossbau miterlebt, den die Samt- und Seidenfabrikantenfamilie Diergardt durchgeführt hat. Diese residiert hier nun standesgemäß, nach der Erhebung in den Adelsstand durch den preußischen König. Mit Respekt spricht Alevetta von ihrer Herrschaft, von den Leistungen des alten Herrn von Diergardt. Aber auch von den Gewohnheiten der Jungen und dem Alltag im Schloss. Was gäbe sie nicht dafür, in den langen Wintern nicht immer so entsetzlich frieren zu müssen. Doch das nächste Fest steht an. Der Kronleuchter ist frisch geputzt und verleiht dem Ballsaal hellen Glanz.

Alevetta erwartet interessierte groĂźe und kleine Besucher samstags zu bestimmten Terminen um 15 Uhr am Parkeingang von Schloss Morsbroich(Museumskasse).

Anmeldung erforderlich bis Freitagmittag vor dem Termin unter Telefon 0214 85556-15

Weitere Termine auf Anfrage ab 12 Personen

31. August 2019

 

Angebote fĂĽr Kinder und Jugendliche

Führungen für Kindergärten und Schulen

Zu jeder aktuellen Ausstellung bietet das Museum spezielle Programme für Kindergärten an. Spielerisch entdecken die jungen Besucher das Museum und die dort ausgestellten Kunstwerke. Die praktische Arbeit unter Anleitung in den Werkstatträumen des Museums bietet viel Raum für eigenes, altersgerechtes, kreatives Gestalten.

Dauer: 1,5 Std.
Eintritt frei, Materialkosten: 1 € pro Kind, 2 erwachsene Begleitpersonen sind frei
Ansprechpartner Programm Kindergarten:Frau Horn
Telefonische Sprechstunde. jeden 1. und 3. Dienstag von 13 – 14 Uhr (außer in den Ferien)
Telefon: +49 (0)214 85556-31

FĂĽhrung und praktisches Arbeiten

Im Museum Morsbroich können Schulveranstaltungen für alle Schularten und Klassenstufen gebucht werden. Neben der aktiven Betrachtung der Kunstwerke im Museum spielt das kreative Arbeiten und Experimentieren mit Materialien in den Werkstatträumen eine große Rolle.
dienstags bis freitags ab 10 Uhr
Dauer: 1,5 Std.
Eintritt frei, Materialkosten: 1 € pro Schüler, 2 Erwachsene Begleitpersonen sind frei.

Ansprechpartner Programm Schule:
Feodora Heupel
Telefon: +49 (0)214 85556-18
kunstundbildung@museum-morsbroich.de

Einstündige Führungen ohne Aktion in den Werkstatträumen
Eintritt frei, Führungsgebühr für Schulklasse: 38 €

Sonderveranstaltungen fĂĽr Schulen

Zusätzlich besteht bei Interesse für Schulen die Möglichkeit, individuelle Veranstaltungen wie beispielsweise kulturelle Tage, Kurseinheiten, Projektwochen zu buchen oder in Absprache weiterführende Kooperationen mit dem Museum einzugehen.

Angebote fĂĽr Ganztagsbetreuung

Gruppen aus der schulischen Ganztagsbetreuung können ebenfalls während der Schulzeit an den Nachmittagen ab 14 Uhr und in den Ferienbetreuungszeiten ab 10 Uhr Termine mit Führungen und Kreativaktion vereinbaren.
Dauer: 1,5 Std.
Eintritt frei, Materialkosten: 1 € pro Schüler, 2 Erwachsene Begleitpersonen sind frei

Pädagogen

Einführungsveranstaltungen für Pädagogen

Zu Beginn jeder neuen Ausstellung wird eine kostenlose Einführung für interessierte Pädagogen sowohl in die kunstvermittelnden Angebote als auch in die jeweilige neue Ausstellung angeboten.

Neue Termine werden in den regelmäßigen Informationsmails für Pädagogen veröffentlicht, stehen auf der Website des Museums oder können direkt im Museum erfragt werden.

Nächste Einführungsveranstaltung am:

 

Feodora Heupel
Telefon: +49 (0)214 85556-18
kunstundbildung@museum-morsbroich.de

Geburtstag im Museum

Geburtstag im Museum

Ein Geburtstagsfest der anderen Art! Wer hat Lust, seine Freunde und Familie ins Museum und anschließend ins Künstleratelier einzuladen? An diesem Tag können mit besonderen Aktionen die Kunstwerke im Museum oder im Schlosspark entdeckt werden und danach darf selbst künstlerisch gearbeitet werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Da bleibt garantiert keine Leinwand trocken!
Dauer: 2 Stunden
Gebühr inkl. Materialkosten: 55 € wochentags, 65 € an Wochenenden und an Feiertagen.

 

Dauer: 3 Stunden
GebĂĽhr inkl. Materialkosten: 82,50 â‚¬ wochentags, 97,50 € an Wochenenden und an Feiertagen
Bitte wenden sich an:

Feodora Heupel
Telefon: +49 (0)214 85556-18
kunstundbildung@museum-morsbroich.de

 

Familien

Kunstentdecker im Museum Morsbroich

Bei diesem Programm gilt es, gemeinsam und generationenübergreifend eine kreative Zeit zu verbringen. Die Kunstentdecker-Touren durch die Ausstellung richten sich gleichermaßen an Kinder, Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel... Inspiriert durch diese Erfahrungen im Museum, entstehen dann in den Werkstatträumen eigene Kunstwerke. Es darf ausprobiert, experimentiert und der Phantasie freien Lauf gelassen werden.

jeden 1. Samstag im Monat

09.03. 

06.04.

04.05.

Dauer: 2 Std., von 14:30–16:30 Uhr

Teilnahmegebühr inkl. Materialkosten: 16 € pro Familie, die Familie umfasst 2–6 Personen. Um Anmeldung wird gebeten!
angela.hoogstraten@museum-morsbroich.de

 

Besondere Familienfeiern

Für Familienfeiern, beispielsweise runde Geburtstage oder Jubiläen, kann ebenfalls ein generationenübergreifendes Workshop-Programm gebucht werden, so dass der besondere Tag zu einem einmaligen, gemeinsamen, kreativen Erlebnis wird.
Dauer: 2 Std.
Veranstaltungs-Gebühr: 55 € + 1,50 € pro Person Materialkosten

Es bietet sich an, diese Veranstaltung im Restaurant auf dem Museumsgelände bei Speis und Trank gebührend abzurunden. Informationen dazu entnehmen Sie bitte der Website des Museums.

 

FĂĽhrungen

Ă–ffentliche FĂĽhrungen

Öffentliche Führungen finden während der Laufzeit der Ausstellung
jeden Sonntag um 15 Uhr.


GruppenfĂĽhrungen nach Vereinbarung
Frau Angela Hoogstraten
Telefon +49 (0)214 85556-15
angela.hoogstraten@museum-morsbroich.de

Sie sehen die Veranstaltungen 1 bis 8 von 10