Reale Fiktionen & ebensolche Simulationen
Manuel Graf & Co* / Matthias Wollgast

The Steps with no Name
Matthias Wollgast
The Steps with no Name
2018
Inkjet Print, 84 x 59,4 cm
Courtesy Galerie Rupert Pfab, DĂĽsseldorf
© der Künstler und VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Jalali1
Manuel Graf & Michel BĂĽchsenmann
Jalali1
2020
Barytabzug, Detail
Courtesy die KĂĽnstler
und VAN HORN, DĂĽsseldorf
20. September 2020 - 15. November 2020

Im Film Die totale Erinnerung (Total Recall, 1990, Remake 2012), der auf der Kurzgeschichte Erinnerungen en gros von Philip K. Dick beruht, überschneiden sich künstlich erzeugte Erinnerungen mit realen Erinnerungen und führen letztendlich zum großen Showdown: Die Zuschauer*innen stürzen in einen visuellen Strudel zwischen virtueller und realer Existenz. Allein der Schweißtropfen auf der Stirn des Arztes (1990) oder die Träne im Auge einer Frau (2012) machen scheinbar noch den Unterschied zwischen „real“ und „fiktiv“. Oder vielleicht doch nicht? Was bleibt? FRAGEN zu BILDERN, zu ihrer LESBARKEIT, zu ihrer MANIPULATION, zu ihrer AUTHENTIZITÄT, zur LÜGE, zur GESCHICHTE, zum DISKURS… kurz: FRAGEN, die uns mit der voranschreitenden Digitalisierung am Beginn des 21. Jahrhunderts immer stärker beschäftigen.

In der Doppelausstellung tauchen wir mit den Werken von Matthias Wollgast und Manuel Graf, der einige Arbeiten gemeinsam mit Michel Büchsenmann geschaffen hat, in „Welten“ ein - Welten analoger oder digitaler oder hybrider Natur – und verstricken uns in das Spiel mit verschiedenen physischen und virtuellen Ebenen. Was bleibt? Das Nachdenken über große „Erzählungen“ oder Sinnstiftungen – kulturgeschichtlicher, religionsgeschichtlicher, existenzieller oder wahrnehmungskritischer Art.


Gefördert durch

 

 


* Michel BĂĽchsenmann (Renderings, Archiv, Konzept), Farid Jalali/Videowall GmbH (Technik, Idee), Henrik Mauler/Zeitguised (CGI, Content), Hans MĂĽller (Idee), Petra Schneider (Content)

Abb. Hompage: Matthias Wollgast, figure no. 49, 2018, Silbergelatineabzug (handkoloriert), 45 x 55 cm (Detail); Courtesy Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf; © der Künstler und VG Bild-Kunst, Bonn 2020


ZurĂĽck zur Ăśbersicht